Trippo Tripper

Wenn Trippo beim Sex dabei ist und sich fürs Infizieren entscheidet, kann das einiges mit sich bringen, denn Trippo sorgt gern für ungewöhnlichen Ausfluss, Brennen oder Schmerzen beim Pinkeln, Juckreiz, Schmerzen beim Sex oder Halsschmerzen nach dem Oralsex. Falls man ihn nicht rechtzeitig bemerkt und nichts dafür tut, dass er wieder verschwindet, kann es im schlimmsten Fall auch zu Unfruchtbarkeit kommen. Und außerdem kann er das Risiko erhöhen, sich mit HIV anzustecken.

Feig Feigwarze

Das Feige an Feig ist ja, dass man ihn oft erst bemerkt, wenn es schon spät ist. Sein Trick: Er macht in der Regel erst durch Beschwerden auf sich aufmerksam, wenn eine Infektion mit Humanen Papillomviren (kurz HPV) nicht von alleine ausheilt. Das kann dauern. Und ist ganz schön blöd, denn HP-Viren sind nicht nur kaum bemerkbar sind, sondern auch sehr ansteckend. Nicht bloß beim Oral- Vaginal- oder Analsex, sondern auch bei engem Körperkontakt kann man sich Feig somit einfangen. Der beste Schutz, damit Feig gar nicht erst zum Zug kommt, ist daher die HPV-Impfung.

Chlam Chlamydie

Der charmante Chlam mag ungeschützten Sex – egal wie. Dann ist er in seinem Element. Oft merkt man nicht, dass man sich ihn eingefangen hat, und er breitet sich unbemerkt aus. Und wenn er dann doch auf sich aufmerksam macht, dann auf ganz miese Art und Weise: mit ungewöhnlichem Ausfluss, unangenehmem Juckreiz, Brennen oder Schmerzen beim Pinkeln und Schmerzen beim Sex. Wenn es ganz blöd kommt, kann eine Infektion mit Chlam im schlimmsten Fall sogar zu Unfruchtbarkeit führen. Daher sollte man sich frühzeitig checken lassen, wenn man den Verdacht hat, ihn sich eingefangen zu haben, beispielsweise durch Sex ohne Kondom. Junge Frauen bis einschließlich 24 Jahre können sich einmal im Jahr kostenlos bei einem Chlamydien-Screening untersuchen lassen. So kann schnell abgeklärt werden, ob es sich Chlam bei jemandem gemütlich gemacht hat oder nicht. Und falls er da sein sollte, lässt er sich durch Medikamente wieder gut vertreiben.

Hepp Hepatitis

Hepp ist zwar ein gemütlicher Kerl, aber auch er mag Sex, wie seine Kumpels aus der WG. Sein Spezialgebiet sind die Körperflüssigkeiten, die bei allen Spielarten im Bett ausgetauscht werden. Meistens spürt man es nicht, wenn man ihn sich eingefangen hat – wenn aber doch, dann so richtig: mit Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Kopf- und Gliederschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Fieber. Hepp kann also einiges! Um ihn dir vom Leibe zu halten, bietet die Impfung gegen Hepatitis B den besten Schutz – dann hat er gar keine Chance, dir das Leben schwer zu machen. Aber auch die Verwendung von Kondomen senkt das Risiko einer Ansteckung deutlich.

Philis Syphilis

Philis ist ein bunter Vogel, den man sich schnell beim Oral-, Vaginal- oder Analsex eingefangen hat. Sie bietet dann ganz vielseitige Beschwerden, die sogar in drei verschiedenen Stufen verlaufen. Doch auch wenn Philis auffällt – sie bleibt zunächst oft unbemerkt und kann sich über Jahre entwickeln. Erst als kleines Knötchen oder Geschwür, dann mit nässendem Hautausschlag, Fieber, Schmerzen oder Entzündungen und am Ende mit Knoten am und im Körper, die dir nachhaltig schaden können. Hört sich ganz schön fies an, oder?